Exits

Die Antares Datensysteme GmbH wurde 1993 von vier Experten aus der Bohrlochmessbranche gegründet und ist mittlerweile erfolgreich im Markt etabliert. Die nwu hat sich 2007 an dem Unternehmen beteiligt, um das weitere Wachstum zu unterstützen. Das ist uns gemeinsam sehr gut gelungen.
Der neue strategische Investor sieht große Chancen in der gemeinsamen technologischen Entwicklung.

Branche:
Industrie
Beteiligungszeitraum:
2008–2013
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung und Mezzanine-Kapital
Käufer:
Oilserve FZCO
Exitkanal:
Tradesale
Firmensitz:
Stuhr bei Bremen
Website:
antares‐geo.de

Die nwu hat ihre Beteiligung an der CeBeNetwork Holding GmbH an die Voith AG verkauft. Der Stuttgarter Mischkonzern, der mit 37.000 Mitarbeitern 4,1 Mrd. € Umsatz erwirtschaftet, galt lange Zeit als aussichtsreichster Bieter auf die Airbus-Werke Varel, Nordenham und Augsburg. Der Konzernbereich “Voith Industrial Services”, dem CeBeNetwork zukünftig als eigenständiges Unternehmen angehört, ist ein führender Anbieter von technischen Dienstleistungen.
Die nwu war dem Gesellschafterkreis im Jahr 2003 bei einem Umsatz von rund 5, 0 Mio. € beigetreten, den die CeBeNetwork mit Ablauf des Geschäftsjahres 2007 verzehnfachen konnte. Neben der nwu scheidet Prof. Dr. Stefan Rill aus dem Unternehemen aus. Dr. Frank Arnold, der auch künftig die Geschicke der Firma leiten wird, bleibt der CeBeNetwork als Minderheitsgesellschafter erhalten.

Branche:
Ingenieursdienstleistungen
Beteiligungszeitraum:
2003–2008
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung
Käufer:
Voith Industrial Services Holding GmbH
Exitkanal:
Tradesale
Firmensitz:
Heidenheim
Website:
voith.com

Die nwk hat ihre Beteiligungen an der DFH Deutsche Fonds Holding AG (DFH AG) verkauft.
Die DFH AG initiiert, platziert und verwaltet erfolgreich Fonds mit interessanten Beteiligungsmöglichkeiten für private und institutionelle Investoren.
Die nwk war im Jahr 2005 beigetreten.

Branche:
Immobilien
Beteiligungszeitraum:
2005–2010
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung
Käufer:
Nordwest Industrie Finance GmbH
Exitkanal:
Tradesale
Firmensitz:
Stuttgart
Website:
dfh‐ag.de

Die engram GmbH ist Spezialist für digitale Kommunikationsmedien. Seit über 20 Jahren bietet engram zielgerichtete Kundenbindungsstrategien sowie zeitgemäße Retail-Marketingsysteme auf Basis von Digital Signage oder anderen Software Anwendungen an. Diese verknüpft engram mit Portallösungen und mobilen Anwendungen.

Die Gesellschaft, seit 2002 im Portfolio der nwk, ist seit 2013 eine 100% Tochter der IKOR Gruppe. Mit diesem Zusammenschluss ergänzen sich die Kompetenzen - so können nachhaltige Lösungen mit Mehrwert für das individuelle Kundenspektrum entwickelt werden.

Branche:
Software
Beteiligungszeitraum:
2002–2013
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung und Mezzanine-Kapital
Käufer:
IKOR Products GmbH
Exitkanal:
Tradesale
Firmensitz:
Bremen
Website:
engram.de

Die nwk war seit 2001 im Aktionärskreis der ersol Solar Energy AG vertreten und hat die Aktiengesellschaft eng auf ihrem Wachstumskurs begleitet. Sowohl beim Börsengang als auch bei der nachbörslichen Betreuung konnten beide Unternehmen von der engen Zusammenarbeit profitieren.
Ein Highlight der Unternehmensgeschichte war sicherlich der Börsengang. Die ersol Solar Energy AG hat am 30.September 2005 die Aktien am oberen Ende der Preisspanne von 42,- Euro platzieren können. Die Emission war rund 50-fach überzeichnet und zeigt das große Interesse an der Solar-Branche. ersol wurde von vier deutschen Banken bei der Emission unterstützt, darunter auch die Sparkasse Bremen. Die nwk hat sich im Zuge des Börsengangs von einem Aktienanteil der ersol getrennt, um das Angebot für private und auch institutionelle Investoren zu erhöhen.

Branche:
Erneuerbare Energien
Beteiligungszeitraum:
2001–2008
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung
Käufer:
Robert Bosch GmbH
Exitkanal:
Börsengang und Tradesale
Firmensitz:
Bonn
Website:
solarworld.de

Über sieben Jahrzehnte agiert die nwk-Beteiligung Georg Schünemann GmbH mit Fachkompetenz und Erfahrung bereits erfolgreich im Markt der Spezialarmaturen, Filter und Filtrationsanlagen, an die besonders hohe Qualitätsansprüche für den Einsatz auch unter teilweise extremen Bedingungen gestellt werden.
In 2003 hat die nwk eine Nachfolgeregelung und das weitere Wachstum finanziert.

Seit Oktober 2012 hat die Georg Schünemann Gruppe neue Eigentümer. Käufer sind von der Frankfurter Gesellschaft beratene Investoren, die über umfangreiche Industrieexpertise in den Geschäftsbereichen der Georg Schünemann Gruppe verfügen.

Branche:
Industrie
Beteiligungszeitraum:
2003–2012
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung und Mezzanine-Kapital
Käufer:
SF Beteiligungen GmbH
Exitkanal:
Tradesale
Firmensitz:
Bremen
Website:
sab‐bremen.de

Die nwu hat ihre Beteiligungen an der Lingk & Sturzebecher GmbH und der Lingk & Sturzebecher Leichtbau GmbH verkauft.
Die Gesellschaften sind Hersteller für hydraulische Anlagen und Komponenten für die Bereiche Bau, Wasserwirtschaft und sonstige technische Anwendungen.
Die nwu war im Jahr 2007 beigetreten.

Branche:
Industrie
Beteiligungszeitraum:
2007–2008
Produkt:
Mezzanine-Kapital
Käufer:
Exitkanal:
Owner’s Buyback
Firmensitz:
Stuhr bei Bremen
Website:
lingk-sturzebecher.de

Die netvico GmbH ist ein Full-Service- und Software-Unternehmen, das mit modernen digitalen Medien und der wegweisenden Softwarelösung „PlayEverywhere” technologisches Know-how zur Gestaltung innovativer Lösungen anbietet. netvico konzentriert sich nicht auf einzelne Medien, sondern auf die maßgeschneiderte Gesamtumsetzung dabei verschmelzen technische Aspekte wie selbstverständlich mit der ästhetischen Umsetzung im Design.
Diese Beteiligung wurde seit 2006 bis 2011 von der nwu gehalten!

Branche:
Medien
Beteiligungszeitraum:
2006–2011
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung und Mezzanine-Kapital
Käufer:
Exitkanal:
Owner’s Buyback
Firmensitz:
Stuttgart
Website:
netvico.com

Die WPD AG wurde 1996 gegründet um vornehmlich Windparks in Deutschland zu realisieren. Mittlerweile konnten nicht nur Wind-projekte errichtet werden, sondern auch Sonnenenergie- und Biogasprojekte. Insgesamt konnten rund 900 Megawatt installiert werden. Inzwischen werden auch Projekte im Ausland gestaltet so werden Anlagen von Südamerika bis Taiwan durch die WPD-Gruppe begleitet. Die nwk konnte 2005 in einem Rückkauf-programm ihre Aktien an der WPD veräußern.

Branche:
Erneuerbare Energien
Beteiligungszeitraum:
2001–2005
Produkt:
Eigenkapital-Direktbeteiligung
Käufer:
Exitkanal:
Owner’s Buyback
Firmensitz:
Bremen
Website:
wpd.de